Zu Besuch bei Mr. Bonnat – einem der besten europäischen Chocolatiers

Ich bin Rebekka Dahl und bei uns in der Chocolaterie für die Pralinen zuständig und heute blogge ich zum ersten Mal….

Nach Südfrankreich zog es mich diesen Sommer. In die Provence, zu den duftenden Lavendelfeldern, den leuchtenden Sonnenblumen, zur Bergkette der Seealpen, die sich am Horizont aufreihen wie schlafende Drachen und zu deren Füßen der türkisblaue Lac de St. Croix schlummert.

Nicht zuletzt wurde es endlich Zeit nach sage und schreibe acht Jahren meine französische Schwester wieder zu besuchen.

Doch auf dem Weg in den Süden gibt es ein schönes Städtchen, nicht weit von Grenoble, das dringend einen Besuch wert ist. Nicht nur weil es schön gelegen ist, in der Nähe des Lac Paladru, von hohen felsigen Bergen umgeben, sondern auch weil es dort wunderbare Schokolade gibt.

In Voiron an der Isère muss man eine Pause einlegen – auf dem Weg in den Süden. Ihr solltet euch im Hause Bonnat in den Salon de Thé setzen, wo die Zeit ein wenig still steht und sich mit einem Eclair oder einem Millefeuille verwöhnen lassen. Wenn Ihr dann noch zur Wegzehrung eine Tafel Schokolade ersteht, entdeckt Ihr darauf eine Abbildung der Kirche (einst der Dom) von Voiron.

Beim Verlassen des Hauses steht Ihr übrigens direkt davor.

Seit vier Generationen wird im Hause Bonnat Schokolade produziert. Die Manufaktur beginnt direkt hinter den Verkaufsräumen und überall ist sichtbar, daß das Erbe des Großvaters in Ehren gehalten wird. An der ehrwürdigen Fassade des Hauses genauso wie an den schönen alten gläsernen Vitrinen im Laden oder an der Verpackung der Schokoladentafeln, die seit vielen Jahren zwar leicht modifiziert aber niemals an den Zeitgeist angepaßt wurde.

Ich weiß jedenfalls wo ich in 8 Jahren auf dem Weg zu meiner Schwester meine Pause einlege und einen Kaffee trinke…

Eure
Rebekka Dahl