Champagner und Schokolade

Die Kombination von Wein und Schokolade ist ja allgemein hin bekannt. Aber Champagner und Schokolade? Wir haben es gewagt und Xavier Bondu von Michel Cluizel und Christoph Gimmel von Moet Hennessy für dieses Experiment eingeladen. Im Gepäck: köstliche Trüffel und Pralinen und allerbeste Jahrgangs-Champagner des Hauses Veuve Clicquot.

Frau Fürstenberger stellt vor...

Bei Michel Cluizel, einem Familienbetrieb aus Damville in der Normandie, wird die Schokolade nach einem sehr strengen Reinheitsgebot produziert. Verwendet werden ausschließlich Kakaomasse, Kakaobutter, Rohrzucker und reine Vanille. Auf Sojalezithin als Emulgator wird vollständig verzichtet. Das Ergebnis ist außergewöhnliche Schokolade, einzigartig und unnachahmlich im Geschmack.

Veuve Clicquot dürfte hierzulande jedem ein Begriff sein, auch wenn der Pro-Kopf-Genuss an Champagner in Deutschland pro Jahr nur bei 1,5 Gläsern im Durchschnitt liegt. Wenig im Vergleich zu den Franzosen – hier sind es ca. fünf Flaschen!

Seminar 11Jahrgangschampagner von Veuve Clicquot

Für die Verkostung wurde die Jahrgangs-Champagner-Trilogie des Jahres 2002 von Veuve Clicquot gewählt: Vintage, Vintage Rosé und Vintage Rich. Kreiert aus den Grand- und Premier-Crus-Lagen reifen sie mindestens sechs Jahre in dunklen Kellern um dann ihren ausgeprägten Charakter zu zeigen. Dazu wurden jeweils drei verschiedene Trüffel und Pralinen von Michel Cluizel gereicht.

Köstliche Trüffel und Pralinen

Als erstes lernten wir, dass ein Champagnerkorken nicht ploppen darf, sondern unter vorsichtigem Drehen der Flasche entfernt wird, wobei höchstens ein leiser Seufzer zu hören sein darf!

Die Verkostung begann mit dem Vintage, einem Champagner, der eine Duftharmonie aus reifen Früchten bildet, begleitet von warmen Nuancen wie Brioche, Honig und Mandel. Hierzu wurden gereicht: der Truffe a la Creme, ein Trüffel mit feiner Ganache, hergestellt mit Kakao von der Plantage „Los Ancones“ auf Santo Domingo. Palet Maralumi, hergestellt mit Kakao, der auf ehemaligen Guavenplantaagen wächst, daher das fruchtige Aroma. Und zuletzt Cyrano, welche ebenso durch ihre wunderschöne Gussform, als auch durch ihre angenehme Säure und dem Aroma von grünen Oliven besticht.

Ein Glas Champagner gefällig?

Zum Vintage Rosé, der an rote Früchte wie Johannisbeere und Himbeere erinnert und in Noten von Feige und kandierten Früchten übergeht, wurden drei fruchtige Pralinen gereicht: Palet Citron, eine Zartbitterpraline mit dunkler Zitronenganache, Palet Framboise, Schokoladenganache mit Himbeermark und Palet Passion, eine Zartbitterpraline mit heller Ganache, die mit Passionsfruchtmark versetzt ist. Köstlich!

Ein Trüffel gefällig?

Zu guter Letzt wurde der Vintage Rich gereicht, ein Champagner mit Duftnoten von Zitrusfrüchten, gelbem Pfirsich und Nuancen von Zimt, Lakritz und Marzipan. Dazu drei Pralinen der süßeren Sorte: Lady, eine Vollmilchpraline mit Karamelganache, Perle d’Or, Krokant mit Praliné-Creme und Jéricho ein Töpfchen gefüllt mit feinstem Haselnuss-Nougat, der mit einem Hauch von Vanille versehen ist.

Die Herren Bondu und Gimmel

Wir danken Monsieur Bondu und Herrn Gimmel für diesen tollen Abend! Mit Charme und Witz haben sie uns in die Welt dieser edlen Gaumenfreuden entführt, uns mit herrlichen Anekdoten amüsiert und mit spannenden Hintergründen zum Staunen gebracht. Das Experiment Champagner und Schokolade war ein voller Erfolg – und sicherlich nicht die letzte Veranstaltung dieser Art!

In diesem Sinne – Santé!

Eure Nadra