Gefangen in der Chocolaterie

Hölzerne Gitterstäbe, verschlossene Türen, Lakritzkugeln an den zarten Beinen verhindern das Entkommen in die süße Freiheit.
Aber wenn nun der Ort hinter den Stäben Süßes in Hülle und Fülle verheisst?

Wenn wir mit nach fruchtiger Himbeere duftenden Lakritzschlangen fröhlich schaukeln können, und in schillernden Zuckerperlen unser morgendliches Bad nehmen dürfen.

Dann wären wir vielleicht traurig, wenn uns dieses fröhliche Treiben durch Gitter versperrt bleibt.

Was müssen wir anstellen, um nur für eine Nacht, auf dem mit sauren Lakritzschnüren gedeckten Tisch genüsslich Salzkaramell knabbern zu können, scharfe Ingwermandeln zu lutschen und die Ohren des Marzipanhasen zu vertilgen?